Prüfungen und Dokumentation


Durch das Prüfen wird bewiesen, dass die Rohreigenschaften mit den Anforderungen der Bestellung und der zugehörigen Normen in Übereinstimmung sind.

Der Prozess wird in drei folgenden Teilen verteilt:
- Bestimmung der Prüfungsart (EN 10021, EN 10204),
- Bestimmung des Typs des Kontrolldokumentes (EN 10204),
- Auswahl der einzelnen Prüfungen (konkret der technischen und Lieferbedingungen).

Diese Teile sind untereinander verknüpft, ihre beliebige Kombination ist nicht erlaubt. Die Prüfung selbst für die Einzeltype der Rohre bestimmen die Normen für technische und Lieferbedingungen.


Nicht spezifizierte Prüfung


- sie beinhaltet nur die Pflichtprüfungen nach der zugehörigen Norm,
- die Muster müssen nicht aus eigener Lieferung herstammen,
- die Prüfungsabteilung muss nicht vom Rohrwerk unabhängig sein.


Spezifizierte Prüfung


- außer den Pflichtprüfungen beinhaltet noch andere optionale Prüfungen,
- die Muster müssen aus der Lieferung sein, ihre Anzahl bestimmt die Norm,
- die Prüfungsabteilung muss vom Rohrwerk unabhängig sein.


Prüfungen


- sie sind nach den Normen für technische und Lieferbedingungen pflichtig,
- sie sind optional bei der Bestellung nach Norm vereinbart.

Qualität - TR 1, TR 2 - ist von folgenden Bedingungen abhängig:
- chemische Zusammensetzung (Inhalt von Al),
- mechanische Eigenschaften (Kerbschlagversuch),
- Rohrprüfungstyp (spezifizierte und nicht spezifizierte Prüfung).

Testkategorie 1 und 2 ist abhängig von der:
- Bestimmung der Norm,
- chemischen Zusammensetzung (Kohlenstoff- und legierten Stählen),
- Option bei der Bestellung (Kohlenstoffstähle).

Diese Kategorien sind mit der Anforderung auf die zerstörungsfreie Kontrolle bzw. mit der
Auswahl der optionalen Prüfungen unterschiedlich.


Prüfungsdokumente


Hier ist die Übersicht der Prüfzeugnisse (Atteste) nach EN 10204 in der Abhängigkeit von der Prüfungsart:

Nicht spezifizierte Prüfung:
- Werkszeugnis (eine Bestätigung des Herstellers, ohne Prüfungsergebnisse),
- Werkszeugnis (eine Bestätigung des Herstellers, die Prüfungsergebnisse auf Grund der nicht spezifizierte Prüfung).

Spezifizierte Prüfung:
- Werkszeugnis, die Prüfungsergebnisse auf Grund der spezifizierte Prüfung. Es wird dann ausgestellt, wenn der Hersteller keine unabhängige Prüfungsstelle hat. Wenn die Prüfungsstelle unabhängig ist, es wird Attest 3.1.B ausgestellt.
- Abnahmeprüfzeugnis 3.1.A,
- Abnahmeprüfzeugnis 3.1.B,
- Abnahmeprüfzeugnis 3.1.C,
- Abnahmeprüfzeugnis 3.2.


Die Prüfungen selbst teilen sich auf die folgenden Gruppen:


- chemische Zusammensetzung des Stahles: Charge bzw. Produkt,
- Abmessungskontrolle,
- mechanische Eigenschaften: Zugversuch, Härte, Kerbschlagversuch
- technologische Prüfungen: Pressversuch, Expansionsversuch, Bördelversuch, Biegeversuch, Ringversuch,
- Dichtung: Überdruck, zerstörungsfreie Methoden,
- zerstörungsfreie Prüfungen (Wirbelstromprüfung, Streuflussprobe, Ultraschall): Längsfehler, Querfehler, Dopplungen,
- weitere Prüfungen (Metallografie, Korrosionsbeständigkeit usw.)